FANDOM


Stadtwappen der kreisfreien Stadt Gelsenkirchen

Schalke
Stadtteil von Gelsenkirchen

Karte Gelsenkirchen Schalke gesamt
Höhe 44 m ü. NN
Fläche 7,33 km²
Einwohner 24.084 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 3286 Einwohner/km²
Eingemeindung 1903
Postleitzahl 45881
Vorwahl 0209
Gliederung
Stadtbezirk Mitte
Stadtteile

Altstadt, Bismark, Bulmke-Hüllen, Feldmark, Heßler, Schalke, Schalke-Nord

Politik
Bezirksvorsteher Detlev Preuß (SPD)
Verkehrsanbindung
Autobahn A42
Bundesstraße B227
Quelle: Statistikamt Gelsenkirchen
Satellitenbild

Unbekanntes Parsertag „googlemap“

Schalke GlueckaufKampfbahn1

Das Herz von Schalke – die Glückauf-Kampfbahn, ehemalige Heimat von Schalke 04

Schalke ist ein Stadtteil von Gelsenkirchen. Er hat eine Fläche von 7,35 Quadratkilometern[1] und 24.084 Einwohner[2] (Stand: 2008).

Schalke gliedert sich verwaltungsmäßig in zwei Stadtteile, Schalke und Schalke-Nord.

Durch den ortsansässigen Fußballverein FC Schalke 04 ist der Ortsteil national genau so bekannt wie die Stadt Gelsenkirchen, in der dieser Stadtteil liegt. Schalke 04 trägt seine Spiele heute jedoch in Erle in der Veltins-Arena aus.

Geschichte Bearbeiten

Der Name dieser Ortschaft hatte in der Vergangenheit mehrere Schreibweisen: Scedelike, Sceleke, Scadelik, Schadelick, Schalicke, Schalecke, Schalcke. So entstand der Begriff Schalke im Laufe der Jahrhunderte. Der Name bezeichnete vermutlich eine kleine Ansiedlung und hieß soviel wie „Gegend um den Schädel“ oder „Siedlung an schädelförmiger Gegend“.

Der erste urkundlich nachweisliche Träger dieses Namens war 1246 ein Adeliger: Henricus miles de Schadeleke, (Heinrich von Schalke). Später gab es auch den Ritter Cesarius van Schedelike. Die Adelsfamilie wird in Urkunden des Stifts Essen genannt, stirbt jedoch im 17. Jahrhundert in männlicher Linie aus.

Im 19. Jahrhundert wurde innerhalb von kürzester Zeit aus der Bauernschaft ein industriell geprägter Ort. Eine führende Rolle spielte dabei der Industrielle Friedrich Grillo. Ab 1848 wurden in der Schalker Mark mehrere Mutungsbohrungen durchgeführt, die in dem Gebiet um Schalke und die umliegenden Bauerschaften herum reichhaltige Steinkohlevorkommen vermuten ließen. 1861 werden die verschiedenen Gewerke zur Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Consolidation zusammengeschlossen.

Im Jahre 1868 fusionierten mehrere Gewerke unter der Federführung von Friedrich Grillo, dem damaligen Direktor der Kölner Bergwerks-AG, zu einer bergrechtlichen Gewerkschaft. Zu Ehren des preußischen Kanzlers wurde sie Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Graf Bismarck benannt.

Friedrich Grillo gründete 1872 in Schalke die „Aktiengesellschaft für Chemische Industrie“ und den „Schalker Gruben- und Hüttenverein“. Ein Jahr später gründete er, ebenfalls hier, die „Glas- und Spiegel-Manufaktur AG“.

Im Jahr 1876 wurde dann das Schalker Gymnasium gegründet, 1903 wurde der Ort nach Gelsenkirchen eingemeindet.

In Schalke befindet sich der Baptistische Friedhof Gelsenkirchen. Er existiert seit 1901 in direkter Nachbarschaft zum methodistischen Friedhof und den beiden katholischen Friedhöfen.

1904 wurde der bundesweit bekannte Fußballverein FC Schalke 04 unter dem ursprünglichen Namen Westfalia Schalke gegründet.

Quellen Bearbeiten

  1. http://stadt.gelsenkirchen.de/Virtuelles_Rathaus/Daten_und_Fakten/Flaechen_und_Gebietsstatistik/Flaechenstatistik_Stadtteile.pdf
  2. http://stadt.gelsenkirchen.de/Virtuelles_Rathaus/Daten_und_Fakten/Bevoelkerungsstatistik/Bevoelkerungsstatistik_Stadtteile.pdf